Thyssen Hochhaus wird zum gigantischen Fernseher

Thyssen Hochhaus wird zum gigantischen Fernseher
Thyssen Hochhaus wird zum gigantischen Fernseher
(4) Bewertungen: 3

Spektakulärer Plan in Düsseldorf, der Landeshauptstadt von NRW: Pünktlich zum Eurovision Song Contest in Düsseldorf soll das Thyssen Hochhaus, eine der architektonischen Besonderheiten der Stadt am Rhein, in den größten Fernseher der Welt verwandelt werden.

Die Fassade des Thyssen Hochhauses im Herzen von Düsseldorf soll als Projektionsfläche während des Eurovision Song Contests 2011 genutzt werden. Damit würde auf 6.300 Quadratmetern Fläche, die die Fassade des Thyssen Hochhauses bildet, der größte Fernseher der Welt entstehen – reif für einen Eintrag in das Guiness Buch der Rekorde. Die Regierung der Stadt um Oberbürgermeister Dirk Elbers zeigt sich von dieser innovativen Idee hellauf begeistert.

In der Zeit vom 04. Mai 2011 bis einschließlich dem 14. Mai 2011 soll das Thyssen Hochhaus als TV fungieren. Während dieser Zeit werden in Düsseldorf Grand-Prix-Fans aus aller Welt und internationale Journalisten, aber auch viele Messebesucher in der Stadt erwartet. Die dem Stadtzentrum zugewandte Fassade des Thyssen Hochhaus ist bei gutem Wetter auf große Distanz zu sehen: Von Oberkassel und den Rheinbrücken aus bietet sich den Besuchern ebenso wie von der Düsseldorfer Innenstadt aus und vom Hofgarten ein direkter Bild auf die „Glotze“ am Thyssen Hochhaus.

Das ambitionierte Projekt wurde in Düsseldorf bereits in einem ersten Feldversuch auf seine Tauglichkeit hin überprüft: Erste Lichttests konnten im Düsseldorfer Hofgarten zufrieden stellend und erfolgreich durchgeführt werden.

Die TV-Übertragungen auf der Fassade des Thyssen Hochhauses sollen von einem bunten Rahmenprogramm und weiteren Show-Effekten untermalt werden. Lichtinstallationen, Pyrotechnik und eine Multimedia-Show mit 3D-Effekten sollen die Live-Übertragungen begleiten. Zudem ist eine eigene Radiofrequenz geplant. Auch modernste Technik kommt zum Einsatz: Ein App für Smartphones soll ebenfalls angeboten werden. Etwa 30 gigantische Beamer sollen dafür sorgen, dass ein TV-Bild von hervorragender Qualität auf das Hochhaus im Herzen von Düsseldorf projiziert werden kann.

Ein Geniestreich im PR-Bereich? Düsseldorf kann sich mit dem Riesen-TV auf der Fassade des Thyssen Hochhauses als moderne Stadt im Herzen von Deutschland präsentieren. Und die Aufmerksamkeit wird groß sein, denn der „Grand Prix“, der Eurovision Song Contest, zählt zu den größten Events mit medialer Aufmerksamkeit in ganz Europa.

Christian Bathen

Datum: 27.02.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (6)

FreundVonBerti


5 von 5

(10.03.2011)

Super Idee mit dem riesen Fernseher! Bleibt nur zu hoffen, daß auch das Wetter paßt! Netter Artikel!

Bert


2 von 5

(10.03.2011)

Steuergroschen verpulvern ist die Botschaft des Düsseldorfer OB.

Mark Gerson

(10.03.2011)

Was passiert denn bei Nebel! Könnte man das Geld nicht lieber dem UNHCR geben? Die brauchen das viel eher.

Huba


5 von 5

(10.03.2011)

Hört sich interessant an, nur an die Kosten sollte man auch denken!!!

Jan

(11.03.2011)

Super Idee. Ähnliches hatte man in Leverkusen (Bayer-Hochhaus)auch geplant; ging leider in die Hose!

gepetto

(17.03.2011)

Ich finde Ihren Artikel super und auch die Idee. Auch wenn Kosten anfallen, wir Deutsche sollten wieder Mut zur Initiative zeigen.

Zusatzinformationen

Ersatzarena für Fortuna im Bau
Ersatzarena für Fortuna im Bau
Weitere Pläne in Düsseldorf zum Eurovision Song Contest.

Letzter Artikel

Krumme reist

Krumme
Krumme ist ein leckerer Kirschlikör aus Düsseldorf. Krumme ist so lecker, das er nicht nur in Düsseldorf gerne getrunken wird - er ist unser liebstes Mitbringsel, wenn wir Freunde auf der ganzen Welt besuchen. Anlass genug für die Fotoserie "Krumme reist im die Welt"

k21 am Schwanenspiegel

Museen in Düsseldorf
Die Palette der Museen in Düsseldorf ist weit: International bekannt sind die Museen der Kunstsammlung NRW mit den Häusern K20 und...

Benrather Schloss

Benrather Schloss
Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz muss sehr angetan gewesen sein, als er im Jahre 1773 sein neues Schloss, das Benrather Schloss, nach...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+